Und sehet:

Es begab sich zu jener Zeit – im zweiten Jahrhundert der symbolischen Schlage – dass Annoia, Göttin der Scheibenwelt, sich erhob und sprach:

>>Du dummes Huhn und Emporkömmling!! Was fällt dir ein???<<

…und Quetzovercoatl das Schachbrett und die dazugehörigen Spielkarten, achtundzwanzig Würfel, sowie eine halbe Schüssel kalte Erbsensuppe vom Vortag um die Ohren schlug.

Was war geschehen??

Auf der Spitze des Cori Celesti – höchster Berg der Scheibenwelt und Sitz der Götter – ist eine goldene Scheibe aufgetaucht, mit der Inschrift: „Dem Besten“.

Hoki („der Witzbold“  oder auch „die Nervensäge“) – eigentlich verbannt vom Cori Celesti – hat sie dort materialisieren lassen und sein perfider Plan scheint aufzugehen.

Die Hauptgötter halten sich bedeckt*, erinnern sie sich doch noch vage an eine Geschichte mit goldenem Apfel und hölzernen Pferden, aber viele geringe Götter wittern ihre Chance und bestehen darauf, jene/r „Beste“ zu sein.

Die Götter lieben Spiele und sieben von ihnen haben sogleich ein Spiel aus diesem Wettstreit gemacht, das ihre Anhänger jetzt ausbaden müssen.

Es sind:

Anoia – Göttin der hoffnungsvollen Fälle und Dingen die in Schubladen festklemmen. Verantwortlich außerdem für alles, was man rauchen kann.

Quetzovercoatl – Gott der Tezumaner. Halb Mensch, halb Huhn, halb Jaguar, halb Schlange, halb Skorpion und halb verrückt. Macht zusammen: Drei Wahnsinnige Irre.

Bel-Shamharot – der Blut und Schleimgott, er besteht nur aus Tentakeln, Saugnäpfen und Schnäbeln. Bekannt und beliebt ist der Bel-Shamharothanische Verein Junger Männer.

Gallig – der O-Gott des Katers. Alles was „Trinkgern“ – Gott des Weines – schluckt, muss er ausbaden. Hat ständig Kopfschmerzen, Schwindelanfälle und Sehstörungen.

Siebenhändiger Sek – Gott der… sieben Hände. Sein Orden, genannt „Die Gehässigen Schwestern“, betreiben eine Armenküche in Ankh Morpork… es gibt auch oft Barbecues.

Hern, der Gejagte – Gott der Gejagten und Verfolgten. Nicht gerade zum Kampf geboren, kurzer Angriff und lange Flucht sind mehr seine Stärke.

Pedestriana – Göttin von allem, was mit dem Fuß erledigt wird. Ihr zu Ehren werden immer wieder Spiele veranstaltet, mit Lobgesängen und leicht bekleideten Tänzer*innen.

 

Sie alle mobilisieren ihre Anhänger, denn ein Erfolg in diesem, dem wichtigsten und schönstem Spiel aller Spiele, bedeutet: mehr Anhänger, bedeutet: mehr Macht, bedeutet: bessere Karten beim nächsten Spiel gegen das Schicksal!

Alle Anhänger dieser Gottheiten sind aufgerufen, am 9. Jahn-Ahnuar ab 14:00 zu den heiligen Götterdämmerungs-Spielen in Ankh-Morpork (Berlin) in der Gabel-Schüssel-Gasse (Forckenbeckstraße) 20 zu erscheinen. Ihnen winken Schweiß, Blut und Tränen und die Bestätigung, sich für den richtigen Gott aufgeopfert zu haben! Kommt oder seid verdammt!

Vereinigung freibruflicher Priester Ankh-Morporks, VFPAM

Schirmherrschaft: Hughnon Ridcully, Haupt-Priester des Blinden Io A.-M.

 

* Da die Hauptgötter sich eine gute Unterhaltung auf Kosten der Menschen natürlich nicht entgehen lassen, werden auch sie anwesend sein und kräftig mitmischen.

 

Kommt zahlreich um den Kampf der Götter zu unterstützten.