Am 24.07.2015 machten sich die Bärchen auf, um bei wunderschöner Lokation an der Ostsee bei den 2. kleinen SandGreiflichkeiten in Greifswald im Sand zu wühlen und dabei noch Scheiben zu fangen. Die Wettervorhersage war nicht sehr rosig: viel Regen, wenig Sonne. Die Vorhersage schien sich zu bestätigen, als am frühen ersten Spieltag ein fulminantes Gewitter die meisten Bärchen noch vor dem menschlichen Wecker, Robert, aus dem Schlaf riss. Das Frühstück wartete mit vielen selbstgemachten, vegetarisch/veganen und vor allem knoblauchreichen Brotaufstrichen auf. So ging es dann mit frischem Atem zu den Spielfeldern, die sich am Greifswalder Bodden befanden.

Der akademischen Anspielung im Teamnamen „DiscUrs“ wurden die Bärchen gerecht, als zunächst geklärt wurde, was überhaupt ein Bodden ist („eine Halbinsel nur aus Wasser“). Ebenso lehrreich waren die pädagogischen Pässe, die im Laufe des Tages in den freien Raum (aber ohne receiver) geworfen wurden.

Denn am Anfang des ersten Spieltages gewann „DiscUrs“ zwar noch gegen die sympathischen „HSP-Greifen“ trotz etwas wackligen Beinen und leichten Startschwierigkeiten mit einem letztendlich recht eindeutigen Spielstand von 2:10 bei festen bzw. „schnellen“ Sand.

Jedoch ließ sich der Erfolg vom Morgen nicht im weiteren Verlauf des Tages wiederholen. Trotz einiger Bemühungen verloren die Bärchen gegen „SANDsation“ 3:9. Die komplette Blamage bei den letzten beiden Spielen gegen „Hund Flach Werfen“ und dem Pick-up Team „Außendienst“ konnte mit dem Punktestand von jeweils 13:1 gerade noch so abgewendet werden.

Während es auf dem Spielfeld nicht so gut lief, strahlte zunehmend die Sonne. Die Mitnahme von Sonnenbrille und Sonnencreme hatte sich doch noch gelohnt. Zurück am Zeltplatz angekommen warteten die sehr kalten Duschen auf die Bärchen. Der einzige Vorteil: Man musste nicht lange auf einen Duschplatz warten.

Die Wartezeit für das Abendessen zog sich wiederum hin, was dazu führte, dass bei einigen die nun endlich bereitgestellten wraps hoffnungslos überladen waren. Dafür waren diese umso leckerer. Die daraufhin folgende Party war geprägt von elektronischen Tönen, russophiler Musik und ganz besonders von Mexikanern, die der Barkeeper gefühlt im Minutentakt nachfüllen musste.

Der zweite Spieltag fing wie der vorherige an: regnerisch und grau. Zum running gag wurde die Durchsage bei den Spielfeldern, dass alle doch bitte ihre Sachen vom Zelt wegräumen sollten, es würde heute nicht mehr regnen. Kaum fünf Minuten später war genau dies der Fall.

Spielerisch dank der Ergebnisse des ersten Spieltages eher bei den unteren Mannschaften angekommen, waren die Spiele am zweiten Spieltag ausgeglichener und spannender. Das erste Spiel gegen „Rotor Ultimate“ gewann „DiscUrs“ mit 2:9. Zur Belohnung und gegen den eventuellen Kater oder aufkommenden Heimweh gab es dankenswerterweise von den Kollegen aus Berlin ein Schluck Berliner Luft am frühen Morgen. Bei den letzten beiden Spielen musste nochmal alles gegeben werde. Gegen die etwas „älteren“ „Rollatoren“ setzten sich die Bärchen mit 3:6 durch und das letzte Spiel gegen „Griffin’s Lehre“ gewann „DiscUrs“ knapp mit einem Endspielstand von 4:6. So konnten die Bärchen nach zwei durchmischten Spieltagen und nun strahlendem Sonnenschein doch noch versöhnlich mit dem 9. Platz (von insgesamt 16) nach Hause fahren.

Alle Ergebnisse unter:

http://griffins-lehre.de/wp-content/uploads/2015/02/Ergebnisse-KSG-2015.pdf