Husch husch macht die Eisenbahn, ganz nach dem Motto machte sich die Bärenband auf den Weg ins Trainingslager; ökologisch mit der Bahn und ohne viel Stress.

 

Dieses Jahr ging es wieder nach Slubice wo sich die Bärchen schon letztes Jahr einquartiert hatten. Im Hinterkopf schwebte wieder der Gedanke, dass Ultimate Frisbee vielleicht doch mal Olympisch wird und wir somit schon mal an einer früheren Olympischen Sportstätte trainieren sollten. Hört hört, was sich an diesem Wochenende zugetragen hat:

 

Nachdem es alle pünktlich zum gemeinschaftlichen Abendessen schaffen kommt von Anfang an ein Wir-Gefühl auf. Wie auch im letzten Jahr gibt es deftige Polnische Küche, bei der es die Vegetarier vielleicht etwas schwer haben, da nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist, dass die Suppen nicht vegetarisch sind. Doch sind am Ende alle satt und wir sind ja auch nicht wegen des guten Essens erneut da hin gefahren.

Nachdem alle Zimmer bezogen sind geht es zur taktischen Besprechung in den Konferenzraum, es werden einige Snacks und ein oder zwei klitzekleine Hopfenkaltschalen gereicht.

 

Unterschiedliche Interpretationen der Taktik-Besprechung führen dann auch zu unterschiedlichen Pegeln bei den Bärchen. Gewisse Zimmernachbarn kommen daher statt des wohlverdienten Schlafes in den Genuss einer spontanen Kissenschlacht, nachdem in diesem Zimmer alle Betten zusammengeschoben worden sind. Es wird vermutet, dass sich dadurch wohl auch in den Nachbarzimmern keine wohlige Nachtruhe einstellen will.

 

Verblüffend, dass dann der Kissenschläger Nummer 1 am nächsten Morgen wieder genug Power hat, um die Leute aus den Federn zu scheuchen. Wahrscheinlich genießt er es einfach so sehr gehasst zu werden.

 

Nach dem Frühstück geht es endlich zum Trainingsplatz, wo zunächst Tim den Einheizer spielt und im Anschluss die Trainingseinheiten beginnen. Es wird gehuckt, gecuttet und die Taktikanweisungen verinnerlicht. Der Rasen ist in einem super Zustand und alle Bärchen sind konzentriert dabei.

 

Nach der ersten Pause macht Tim erneut das Warm-Up und überrascht mit einem Spielchen aus einem Schulforum. Was zu dem Zeitpunkt noch keiner ahnen kann, ist, dass es ein Historisches Ereignis geben wird! Denn Tim spielt endlich den geheimnisvollen „Joker“ aus!!!

 

Tim hatte mal vor fast anderthalb Jahren auf der Busfahrt nach Braunschweig an verschiedene Bärchen Joker-Karten ausgeteilt. Alle sind geschockt und überrascht, dass sie nun tatsächlich zum Zuge kommen, denn es wurde nie verraten wofür sie stehen und was es mit ihnen auf sich hat!

Welchen enormen Vorteil die einzige Person, die ihren Joker bei sich trägt, in diesem Spiel und am späteren Abend erringen kann, wird hier nicht verraten. Dennoch – allen anderen wird geraten ihre Joker weiter bei sich zu tragen!

 

Nach vielen Stunden Training endet der Tag und die Sonne verabschiedet sich mit einem strahlendem Lächeln – das sich auf vielen Gesichtern durch eine leichte Röte wiederspiegelt.

 

Zu später Stunde finden sich alle wieder im Konferenzraum ein, wo Reto ein kleines Spielchen vorbereitet hat, ganz zur Freude von Leo. Es geht darum, welches Handzeichen zu welcher Aktion/ Foul gehört. In seinem freundlichem schweizerischen Akzent erläutert Reto alle Handzeichen und es wird fleißig diskutiert wann welches Handzeichen angewendet werden könnte oder müsste.

 

Als Reto fertig ist, wollen alle wissen was die von Franzi und Steffen groß angekündigte ultimative Überraschung ist!

Ganz gespannt wird dem Team eine schwarze Schachtel übergeben, die Leo im Mittelkreis der Gruppe öffnet, wo alle zuschauen können. In der Schachtel sind weitere Schächtelchen mit Karten und unter den Schächtelchen befindet sich auch noch ein Spielbrett. Doch wofür?

JAAA Geilomat, es ist ein Ultimate Frisbee Brettspiel, welches die beiden entworfen haben. Krass, denken alle, wie sind die denn auf die Idee gekommen und wie haben sie das nur umgesetzt? Das Regelwerk umfasst gut 15 Seiten und alle sind heiß auf einen Probedurchlauf.

 

Leider ist gerade die Sauna heiß und so muss das Spiel noch kurz zurückgestellt werden. Alle schaffen es noch rechtzeitig in die Sauna um zu schwitzen, in den Abkühlungsphasen werden nackte Wurfsessions vor der Sauna eingelegt.

 

Leo und Josh wollen als erstes das Spiel testen und treten gegeneinander an. Es zeigt sich, dass er relativ schwierig ist einen Punkt zu machen und so kommt nach einer Weile die Ansage: 0-0, Spiel auf 1!

Nach diversen Würfen wird Leo leider immer wieder benachteiligt weil der Prototyp vom Spiel noch nicht ganz ausbalanciert ist und seine Offense aufgrund der Ereigniskarten unterschiedliche Schwierigkeiten von Orkan bis Spieler mit Null Bock erlebt. Doch das kann ihn nicht davon abhalten nach gut 45min den ersten und einzigen Punkt zu machen.

 

Alle landen in ihren Bettchen und werden am nächsten Morgen wieder geweckt und spüren schon die Sessions vom Vortag in Ihren Beinen.

Das Teamfoto wird gleich nach dem Frühstück gemacht, was keiner verstehen kann da alle noch recht müde sind. Aber bevor es vergessen wird, lieber jetzt als später 😉

 

Tim heizt wieder allen ein und die Vertiefung der Taktik geht weiter. Alle arbeiten konzentriert mit und so geht der Tag schnell um. Am Ende des Trainingslagers wird nochmal ordentlich gezockt! Mal sehen was hängen geblieben ist und gleich mal angewendet wird. Zum Ende sind alle erschöpft und froh gleich nach der Abschlussrunde zu duschen.

 

Langsam duscht einer nach dem anderen und alle anderen packen ihre Taschen. Doch warum läuft aus der einen Dusche eigentlich Wasser unter der Tür hervor?

Wie könnte es anders auch sein? Unsere zwei Spezialistinnen machen mal wieder eine kleine Partydusch-Aktion und überschwemmen das Bad. ^^

 

Die anderen machen sich auf dem Weg zum Bahnhof um den Zug zu bekommen, doch diesen schaffen sie nur dank Franzi. Sie fährt alle grüppchenweise wie eine nette Taxifahrerin aus MV vom Trainingsgelände zum Bahnhof. Den Trödeltrupp Tim, Kaja und Steffen greift sie auf ¾ der Strecke noch auf und fährt sie die letzten Meter, auf denen sie wohl ohne Franzis Hilfe den Zug verpasst hätten, zum Bahnhof.

 

Somit endet ein gelungenes Wochenende.

 

Habt Dank, dass ihr so zahlreich dabei wart.